NICHT VAN DER VAART – Zweites eBook

„Guck mal da. Das ist doch dieser HSV-Spieler.“
„Wer? Van der Vaart?“„Nicht Van der Vaart. Der andere.“
„Ich sehe nichts.“

„Du guckst auch falsch. Da, da vorne, neben dem Audi.“
„Van der Vaart fährt keinen Audi. Der fährt einen… na sag schon…“
„Das ist auch nicht Van der Vaart. Das ist der andere.“
„Der Audi fährt?“
„Ich weiß nicht, ob der Audi fährt. Vielleicht fährt er auch… mein Gott, was fahren die? Porsche eben, Ferrari.“
„Die Herren können es sich ja leisten. Bei den Preisen für die Karte.“
„Du gehst doch nicht ins Stadion.“
„Und ich weiß auch, warum. Man muss es denen nicht hinten und vorne reinstecken. Sind mit 20 Jahren Millionär. Einmal am Tag zwei Stunden Training, am Wochenende vor fünfzigtausend Leuten Kunststückchen zeigen und den Rest des Tages im Entmüdungsbecken planschen. Ich frage dich: Was ist das für ein Leben?“
„Ich komme einfach nicht auf den Namen.“
„Von Van der Vaart? Der heißt Rafael. Wie der Maler.“
„Nicht der. Außerdem heißt der Dürer.“
„Wer heißt Dürer?“
„Na, der Maler.“
„Der heißt Rafael, wollen wir wetten?“
„Darum geht es doch gar… “
„Schlag ein. Um einen Zwanziger. Dass Van der Vaart Rafael heißt. Und nicht Dürer. Und nicht Audi fährt. Da, die, die neben ihm steht. Ist sie das? Ist sie das? Das ist sie doch. Wahnsinn.“
„Das ist nicht Van der Vaart.“
„Wen meinst du denn dann? Den anderen Holländer?“
„Wie heißt der?“
„Fällt mir momentan nicht ein. Oder der andere, dieser mit den vielen Zischlauten. Balkan eben.“
„Zischlaut kann auch polnisch sein.“
„Das ist kein Pole, der sieht nicht aus wie ein Pole. Polen sind auch heller.“
„Als wer?“
„Als die Leute vom Balkan.“
„Aber der Pole arbeitet gern auf dem Feld. Dann dunkelt er nach.“
„Das ist ein Elend mit den Namen. Früher konnte ich die Mannschaft von 1 bis 11 herunterbeten. Da durften die auch noch nicht auswechseln. Früher haben die auch länger als ein Jahr für den HSV gespielt. Da waren das noch richtige HSVer.“
„Kargus malt jetzt ja.“
„Kargus malt seit zwanzig Jahren.“
„Ist wahr? Warum macht der Mann das bloß?“
„Vielleicht, weil es ihm Spaß macht? Weil er Talent hat?“
„Aber der Mann war Torwart.“
„Darf ein Torwart nicht malen?“
„Hast du jemals gehört, dass ein anderer Torwart gemalt hat? Oder Geige gespielt? Kannst du dir Charly Dörfel mit der Geige vorstellen?“
„Das war auch kein Torwart.“
„Ich meine das jetzt prinzipiell. Oder Hrubesch. Glaubst du, der schreibt abends Gedichte?“
„Hrubesch hat ein Buch geschrieben.“
„Is nicht wahr! Mit Gedichten?“
„Über Angeln.“
„Was reimt sich denn auf Karpfen?“
„Nicht in Gedichtform. Ganz normal. Jede Zeile vollgeschrieben. Hrubesch, das war noch einer. Mit Ecken und Kanten. Den konnte man lieben.“
„Und heute fährt er Audi.“
„Das wissen wir nicht. Und wenn schon. Solange er nicht Ferrari fährt…“
„Hrubesch doch nicht. Der kommt gar nicht so tief runter.“
„Wie tief?“
„So tief, dass er hinters Steuer kommt. Bei Ferrari musst du dich ja praktisch auf die Straße legen und auf allen Vieren reinkriechen. Vielleicht fährt ja seine Frau. Hat Hrubesch eine Frau?
„Du meinst Frau Hrubesch? Glaub schon, er ist der Typ dafür. Aber wenn er angelt, fährt er keinen Ferrari. In den Ferrari kriegst du keine Angel rein.“
„Aber eine Golfausrüstung.“
„Das ist was anderes.“
„Diekmeier! Er heißt Diekmeier!“
„Wer heißt Diekmeier?“
„Der, der angeblich nicht Van der Vaart ist.“
„Der Westermann ist es jedenfalls nicht, der ist ja auch weg. Und Drobny auch nicht. Dafür ist die Hose zu elegant.“
„Ich mag Drobny.“
„Jeder mag Drobny. Wenn sie eine Abstimmung machen würden, würde Drobny gewinnen.“
„Vor Van der Vaart?“
„Auf jeden Fall.“
„Wegen der Hose?“
„Nicht nur wegen der Hose. Aber auch wegen der Hose.“
„Und weswegen sonst?“
„Na, weil er Drobny ist.“
„Das ist das, was Rafael fehlt. Die Hose und dass er wie Drobny ist. Dann wäre er ein richtiger HSVer. – Guck, jetzt steigt er ein. Mit seiner Dings… und wenn es seine Schwester ist?“
„Profis haben keine Schwester.“
„Nie?“
„Nie.“
„Und was haben die dann?“
„Cousinen.“
„Verstehe, mit Schwestern darf man nicht, aber mit Cousinen darf man. Man darf doch mit Cousinen? Ich meine nicht gerade mit meinen Cousinen.“
„Aber hallo dürfen die. Nur nicht zu oft.“
„Ach nee? Wie oft denn? Lohnt sich das dann noch?“
„Das meine ich nicht. Ich meine das grundsätzlich. Cousin und Cousine sollten nach einer Generation Pause machen.“
„Sag bloß. Wie lange denn?“
„Am besten eine Generation.“
„Und wie lange ist das?“
„Weiß nicht. Zwanzig Jahre, dreißig.“
„Die sollen dreißig Jahre nicht… Na hör mal, was soll das denn noch! Dann kannst du ja gleich eine Brieffreundin haben. Am besten eine aus der Ukriaine, die legen immer Fotos in den Brief.“
„Die sollen sich gar nicht erst kennenlernen.“
„Das verstehe ich, das ist die beste Verhütung. Gar nicht erst kennenlernen. Sagt meine Holde auch immer.“
„Zu wem?“
„Zu mir. – Guck mal, jetzt kurven sie los. Immer schön langsam, falls es noch einen gibt, der sie noch nicht gesehen hat. Sowas von eitel.“
„Das kann unsereins nicht passieren. Bei einem Kia kriegt keiner feuchte Hände. Höchstens der, der einen Kia vor sich hat.“
„Wo sie jetzt wohl hinfahren? Nach Timmendorf, zwei, drei Martinis schlürfen und dann gepflegt einen wegstecken.“
„Ich fahre nächsten Samstag auch nach Timmendorf.“
„Fahr lieber nach Grömitz, da stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis noch.“
„Oder so. Jedenfalls Ostsee. War schon lange nicht mehr da.“
„Nimm doch deine Cousine mit. – Du hast doch eine Cousine?“
„Ich fahre natürlich mit Karola.“
„Ach, mit Karola, klar. Mit Karola. Besser als nichts. – Aber das ist nicht das gleiche wie mit der Cousine.“
„Wem sagst du das?“
„Und Kia ist nicht das gleiche wie Ferrari.“
„Wem sagst du das?“
„Und wenn draußen keine Speisekarte aufgehängt ist, geht ihr lieber weiter.“
„Wie immer. – Weißt du, wie sehr ich diese Profis hasse?“
„Nicht so sehr wie ich.“
„Warst du schon beim TÜV?“
„Mein Mechaniker sagt, mit dem Opel musst du nicht zum TÜV, sondern zum Friedhof.“
„Ich hasse diese Profis von Minute zu Minute mehr.“
„Manchmal passiert auf der Autobahn Richtung Timmendorf ja ein Unfall.“
„Ich gewinne im Lotto nicht. Dann werde ich auch da nicht gewinnen. Diese Profis kommen immer heil durch. Und wenn nicht, haben sie jedenfalls keine Schuld.“
„Ich lade dich ein. Auf eine Thüringer! Sowas kennt Van der Vaart nicht! Der kennt nur Matjes.“
„Das war nicht Van der Vaart…“